Seitz Norden

Der Entsatz von Lucknow, 1861

The Succour of Lucknow

On the bastion of Fort Lucknow
Are two soldier’s wives sitting
Wearied, hopeless, worn and withered.
One day more, an only night more,
Thus pronounced the chiefs of warfare,
Holds the fortress, if not succoured.

There they sit, the corporal’s wife
Jessie Brown the Highland’s daughter
And the colonel’s consort, having
In her lap the head of Jessie.
„Sleep, o Jessie! I shall rouse thee,
When relieved from bloody labour,
Is returned to thee thy husband.”
Thus the colonel’s wife says soothing,
But herself she sinks in slumber.

Suddenly a yelling outcry
Rouses her; the Highland woman
Starts and screams, her arms extended,
„Look! I see! My mother’s standing
On my native loch and joyful
Bei’kons me into my country.”

„O poor Jessie!” says her mistress,
„What thou seest is but a phantom
And thy second sight a falsehood.
Smoke pf campfires dost thou see there,
Flickering and waving to us.”
In her lap the head of Jessie
Drops again, again they slumber.

Then anew she screams in rapture
To the battery she hastens:
„Do you hear? It is the Slogan
Is the warery of my brethren.
The Mac Gregors are approaching!”
And she sinks again exhausted.

Round her gather all the warriors,
Anxiously the women listen;
But the colonel hears the thunder
Of the cannons, not the Slogan,
Shakes his head and shrugs his shoulders.
O the wailing of the women!
O the whining of the children!

Then a third time Jessie screams out:
„Hear you? will you still deny it?
Is that not the Cämpbell’s Pibroch?”

Yesl it is the Highland warsong!
Through the thunder of the cannons,
Through the wailing of the Seapoys,
Through the Cracking of the muskets
Through the hollow tune of drumming
Sounds the Pibroch of the bagpipe,
Cutting first and full of vengeance,
Softer then as rescue’s message.

From the walls: „The Queen for ever!”
Thousands shout unto the savers
And then comes the blissful answer,
Yells the Highland Marseillaise,
Roar« the scottish national hymn:
,Old acquaintance, ne’er forgotten!”

On the battery of Lucknow
On their knees are thousands lying,
Mutter prayers for their rescue,
But the Highland pipers strike up:
-Old acquaintance, ne’er forgotten!”

Der Entsatz von Lucknow

Auf der Bastion zu Lucknow
Sitzen zwei Soldatenweiber
Abgehärmt und ohne Hoffnung.
Einen Tag nur, eine Nacht noch,
Sagen alle «Kriegeshäupter,
Hält sich ohn’ Entsatz die Veste.

Matt im Schoosse der Obristin
Ruht das Haupt der Korporalsfran
Jessie Brown, der Tochter Schottlands.
,Schlaf nur, Jessie! Will Dich weck»,
Wenn Dein Mann, von blut’ger Arbeit
Abgelöst, zu Dir zurückkehrt.”
Also sagte die Obristin,
Doch sie selber sinkt in Schlummer

Plötzlich weckt ein wilder Schrei sie:
Aufgesprungen ist die Schottin,
Ruft die Arme ausgebreitet:
„Siehl Ich sehe! Meine Mutter
Steht am Rand des See’s und winkt mir
Freudig in die Heimat zu sich!-

„Arme Jessie!” sagt die Herrin,
„Lass’ den Glauben an das Traumbild,
An das Truggesicht, das zweite.
Rauch von Lagerfeuern ist es,
Der da wankt und schwankt herüber!”
Wieder sank das Haupt der Schottin,
Wieder schlummerten die Beiden.

Abermals schreit Jessie wild auf,
Eilt verzückt zur Batterie hin:
„Hört Ihr ihn? Es ist der Slogan,
Ist der Kriegsruf meiner Brüder
Und die Mac Gregors sie kommen!”
Und sie sinkt erschöpft zur Erde.

Um sie sammeln sich die Krieger,
Stehn die W eiber ängstlich horchend;
Doch der Oberst hört den Donner
Der Kanonen, nicht den Slogan,
Schüttelt’s Haupt und zuckt die Schultern.
O der Frauen lautes Jammern!
O der Kinder leises Wimmern!

Da zum dritten Mal kreischt Jessie:
„Hört Ihr’s noch nicht? wollt Ihr’s leugnen?
Ist das nicht der Campbells Pibroch?”

Ja! es ist der Schotten Schlachtlied!
Durch das Donnern der Kanonen,
Durch das Wehgeheul der Seapoys,
Durch das Knattern der Musketen,
Durch den dumpfen Trommelwirbel
Tönt der Hochlandspfeife Pibroch,
Schneidend Anfangs, rachedurstig,
Sanfter dann, als Rettungsbotschaft.

„Hoch die Königin!” so schallt es
Von den Wällen zu den Rettern.
Und als Antwort schallt herüber,
Gellt die Schottenmarseillaise,
Braust des Hochlands Nationallied:
„Alte Freundschaft geht nicht unter!”

Auf der Batterie zu Lucknow
Liegen Tausend auf den Knieen,
Danken lautlos für die Rettung;
Doch die Hochlandspfeifer spielen:
„Alte Freundschaft geht nicht unter!”

Seitz Norden

In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen. Herausgegeben von Ludwig Herrig. XVI. Jahrgang, 29. Band. Braunschweig, Druck und Verlag von George Westermann. 1861, S. 464

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s